Die neue Topgruppe fürs Rennrad sucht die Superlative

Optimierter Input, maximaler Output – unter dieses Motto stellt Shimano die neue Dura-Ace R9100. Shimano präsentierte die wohl vielseitigste und umfangreichste Rennrad-Gruppe, die es bisher gab.

Neuheiten bei der Schaltung:

Das neue Design der Hollowtech II-Kurbel sorgt für eine moderne Optik, ist aber auch effektiv: Im Vergleich zum Vorgänger ist sie 7g leichter – das Gewicht liegt so bei 609g. Mit 50-34Z, 52-36Z, 53-39Z, 54-42Z und 55-42Z hat man zudem eine große Auswahl an Übersetzungen. Außerdem lässt sich die Dura-Ace in Zukunft mit beidseitigem Leistungsmesser bestellen, der per ANT+ oder Bluetooth mit verschiedensten Computern zusammenarbeitet. Während die mechanische Gruppe optimiert wurde, hat die Di2 einige neue Features an Bord. Per Syncro-Shift, das bereits mit der MTB-spezifischen XTR Di2 etabliert wurde, lässt sich in Zukunft mit nur einem Schalthebel fahren – der Umwerfer arbeitet automatisch falls die Kette zu schräg läuft.

Syncro-Shift funktioniert in 2 Modi:

  • Full Synchro-Shift: Der Umwerfer reagiert auf die Schaltvorgänge, die der Fahrer am Schaltwerk vornimmt. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass lediglich ein Schalthebel mit zwei Schaltern nötig ist, um Schaltwerk und Umwerfer zu schalten.
  • Semi Synchro-Shift: Das Schaltwerk reagiert auf die Schaltvorgänge, die der Fahrer am Umwerfer vornimmt. Dabei sorgt das Schaltwerk automatisch für die notwendigen Ausgleichschaltungen für geringe Trittfrequenzsprünge, wenn am Umwerfer hoch- oder heruntergeschaltet wird.

Außerdem kann die neue R9100 Di2 per Bluetooth mit der E-TUBE App kommunizieren, wo man außer des Setups auch Funktionszuweisungen, Schalterbelegungen, Multi- und Synchro-Shift-Einstellungen und Firmware-Upgrades vornehmen kann. Per ANT+ kann auf diversen Devices auch der Ladezustand und der aktuelle Gang angezeigt werden.

Neue Bremsen

Auch für die Dura-Ace führt Shimano nun eine Scheibenbremse ein: So haben Fahrer die Möglichkeit, zwischen Felgenbremsen und Scheibenbremsen zu wählen. Natürlich ist der Dura-Ace Bremssattel mit dem neuen Flatmount-Standard versehen, der ein geringeres Gesamtgewicht des Systems erlaubt. Eine neue Bremsscheibe soll außerdem für ein besseres Hitzemanagement sorgen. Leider haben wir noch keinen Blick auf die neue Bremse werfen dürfen.

Und auch die klassische Felgenbremse bekommt ein Update: Sie erlaubt zukünftig die problemlose Montage von 28c-Reifen. Mit der alten Bremse war es vor allem in der Vergangenheit immer zu Problemen mit zu wenig Matschfreiheit gekommen.

Laufräder

Zusätzlich zu Schaltung und Bremsen gibt es auch neue Laufräder: Ab jetzt sind sie in Tiefen von 60, 40 und 24mm verfügbar. Vor allem die neuen C60-Laufräder sollen deutlich effizienter sein als die vorherigen C50-Modelle. Die Naben sind mit Schnellspanner und 12mm Steckachsen verfügbar.

Laut Shimano wird die neue Dura-Ace R9100 ab Anfang 2017 verfügbar sein. Mehr Informationen findet ihr auf der Shimano Website.

Mehr zum Thema:
DURA-ACE

Bilder: Shimano

All rights reserved BikeHouse. ride on.