Ritt auf der ersten Jura-Kette

Einfache Tour auf dem Grat der ersten Jura-Kette bis zur Klus – ein Panorama-Highlight.

Vom BikeHouse durchqueren wir das Zentrum von Balsthal in allgemeiner Richtung Mümliswil. Fahren an St. Wolfgang und der Burgruine Neu Falkenstein vorbei und steigen in die asphaltierte Strasse zum “Hiinter Schloss”. Wir folgen der Strasse bis zum Stalden (Wanderkarte Punkt 628) und biegen rechts auf die Kiesstrasse in den Wald Richtung Holderbank ein. Der Holzerweg wird immer schmaler und wandelt sich zum Singletrail und wirft uns beim Chrüzacker vor Holderbank wieder aus dem Wald hinaus. Auf der Römerstrasse fahren wir durch Holderbank – oder besser gesagt, über Holderbank – via Lochhus nach Langenbruck und folgen der Teerstrasse nach Bärenwil in Richtung Egerkingen zur Santelhöchi.

Hier lassen wir die Teerstrassen nun endgültig hinter uns und folgen dem ersten Stück dem Kiesweg (Wanderweg 1 des Egerkinger Wandernetzes). Wir wollen die Höchi Flue natürlich nicht umfahren, weshalb wir bei Punkt 889 die linke, obere Kiesstrasse steil weiterfolgen. Nach kurzer Fahrt wird die Kiesstrasse immer schmaler und wird schliesslich zum Pfad , welchem man folgt bis zur linken Seite kleine Treppen erscheinen. Die kurze Schiebepassage nehmen wir in Kauf, sie führt uns direkt auf den Grad der ersten Jura-Kette und zur “Höchi Flue” mit ihrem Aussichtspunkt samt Panorama-Karte. An schönen Tagen überblickt man hier das gesamte Mittelland bis zu den Alpen – sieht am Jurasüdfüss Autobahn und Industrie und wähnt sich trotzdem weit davon entfernt in freier Natur.

Sattgesehen am Panorama geht der Weg weiter zum Highlight der Tour. Auf dem Höhenweg folgt man dem flüssigen Wanderweg, welcher nur kurz etwas knifflig wird, zur Schlosshöchi. Der Gratweg über die Jura-Kette führt hier über prächtige Wiesen mit schöner Sicht aufs Thal und die Burgruine “Alt Bechburg”. Viel zu früh wähnt man sich danach wieder auf der Teerstrasse zum Bergrestaurant Tiefmatt, hinter welchem der Weg bei Punkt 809 (sgt. Mätteliboden) hinab führt in Richtung Tourende. Die erste Kiesstrasse, welche man erreicht, steigt man jedoch noch einmal auf, so dass man via “Tufft” einen letzten Singletrail über die “Bläsismatt” erreichen kann, welcher direkt nach Balsthal zurückführt.

Roggenflue

Roggenflue: Wer auf der Tiefmatt noch nicht genug hat, kann beispielsweise auch dem Wanderweg zur “Alp” weiterfolgen, um von dort noch über die “Roggenflue” zu gelangen.

Abfahrt nach Egerkingen: Fahrtechnisch empfehlenswert ist die Abfahrt von der “Höchi Flue” via “Gätterli”, wo man dem lokalen Egerkinger Wanderweg Nr. 5 bis zur Jakobsleiter folgt. Bei der Jakobsleiter angelangt, folgt man dem sgt. Rinderweg. hinunter nach Egerkingen.
Ab Egerkingen führt die moderat ansteigende Teerstrasse zur Blüemlismatt, wo man mit dem Aufstieg zur “Schlosshöchi” wiederum den Touranschluss schafft.

Weg nach Langenbruck: Wer den Weg nach Langenbruck interessanter gestalten möchte, kann zuvor beispielsweise via Beretenchopf oder Helfenberg den Weg ins Baselbiet suchen.